Wolfgang Bilgeri

menü

Wolfgang Bilgeri

zurück zum ensemble
Posaunist der ersten Stunde und Herr der Finanzen

Wolfgang ist im Ensemble Posaunist seit der ersten Stunde. Als Gründungsmitglied koordinierte er das Ensemble über zwanzig Jahre und hielt die Jungs erfolgreich auf Trab. Jetzt hält er als Finanzminister ein scharfes Auge auf die Einnahmen und Ausgaben von Sonus Brass. In seinem Heimatsort Hittisau im schönen Bregenzerwald war er achtzehn Jahre Kapellmeister des dortigen Musikvereins und initiierte verschiedenste, spannende Projekte: Struwwelpeter für Blasorchester und Kinderchor, Uhrig für Blasorchester, Stubenmusik, Alphörner, Ud und Saz. Er ist Soloposaunist beim Symphonieorchester Vorarlberg und war als Substitut oftmals beim Klangforum Wien und Tiroler Symphonieorchester Innsbruck zu hören. Zudem profitieren junge MusikerInnen von ihm als Lehrer für „Tiefes Blech“ an der Musikschule Bregenzerwald. Wolfgang ist immer wieder Mentor für Lehrpraxis am Landeskonservatorium Feldkirch. Mit seiner Erfahrung ist er gefragter Juror bei den Wettbewerben Prima la musica (A) und Jugend musiziert (D).

Wolfgang Bilgeri
Wolfgang Bilgeri
Wolfgang Bilgeri

Über Wolfgang

Wie bin ich zum Posaune Spielen gekommen?
Ich kannte leider nur die bekannte Trompete und wollte diese mit sieben Jahren unbedingt lernen. Leider war beim Musikverein keine Trompete mehr frei und ich durfte das Tenorhorn und Waldhorn ausprobieren. Da dachte ich mir: „Wenn ich Trompete nicht lernen darf, dann nehme ich das Instrument, das leichter zu spielen ist!“ und das war das Tenorhorn. Mit 10 Jahren lernte ein Mitschüler auf Posaune um und ich wollte das auch – diesmal setzte ich mich durch. So kam ich zum schönsten der Blechblasinstrumente, der POSAUNE.

Mich berührt besonders die Musik von (und warum):
Karl Jenkins, The Armed Man: A Mass for Peace das Benediktus. Es hat so viel Ruhe, Klarheit und einen genialen Höhepunkt – einfach nur schön!

Zuhause ist für mich:
Wenn ich von einer Tournee mit dem Auto durch den Achraintunnel in den Bregenzerwald fahre und die Berge und Wälder sehe. Dann den Hausschlüssel umdrehe und meine drei Mädls sind Zuhause. Was inzwischen sehr selten ist, da unsere beiden Töchter mit 16 und 20 Jahren doch schon erwachsen sind.

Hörprobe gefällig?

Wolfgang Bilgeri Posaune